Monat: August 2010

Kurze Zwischenbilanz

Nachdem ich jetzt eine ganze Woche Schule überlebt habe, dachte ich mir, ich melde mich kurz mal 🙂

Nachdem ich anfangs ein wenig panisch war, ob ich das auch alles schaffen werde, bin ich jetzt recht optimistisch dem gegenüber…Optimismus ist eigentlich sonst nicht meine Art, aber manchmal muss auch das sein…

Das Klassenklima pegelt sich so langsam ein und jeder scheint mit jedem eigentlich ganz gut klar zu kommen. Freut mich. Und die Fächer sind auch gar nicht so übel. Vielleicht könnte es mit Mathe ein paar Komplikationen geben, aufgrund von Gleichungssystemen mit 3 Unbekannten, aber da wir mittlerweile bei Quadratischen Gleichungen angekommen sind, lässt sich damit sicher das ein oder andere wieder retten 😀
In Chemie steht demnächst eine LK an, die allererste in diesem Jahr, mal sehen was das wird… Ich befürchte, dass da noch eine gaaanze Menge Arbeit auf mich zu kommt und das, wo ich doch so faul bin…
Naja, den fast perfekten Ausgle ich bekomm ich – wie ich heute feststellen durfte – durch die Sport AG. Bei gut organisiertem Volleyball bin ich dann doch ein wenig ausgepowert, sodass ich mir keine Sorgen um eventuellen Energieüberschuss machen muss…

Ich glaub, dass wars auch fürs Erste…

einen schönen Montagabend noch 🙂

Ein neuer Tag mit schlechtem Karma!?

Der Sonnenaufgang läutet den neuen Tag ein. Noch weiß niemand, was der Tag mit sich bringt. Manche Tage sind gut, andere wiederum, sollten nicht existieren.
Erwachen.
Heute scheint einer dieser Tage zu sein, an denen man besser im Bett bliebe. Den Bus verpasst, das Frühstück vergessen und die Motivation ist seit gestern Abend schon unauffindbar. Jeder kennt sicher solche Tage. Tage an denen sich das schlechte Karma der gesamten Menschheit versammelt, nur um sich mit geballter Kraft ü ber dem Einzelnen zu entladen.
Das allein wäre ja durchaus noch erträglich, aber wenn sich dann noch die eigenen Gedanken gegen uns stellen, dann wäre eine 9 mm eine gute Alternative.

Ich meine, wie funktioniert es, dass ein ganzer Tag von nur einem einzigen Gedanken beherrscht werden kann?! Jeglicher Versuch diesen aus dem Hirn zu verbannen, schlägt fehl, seien es anregende Gespräche mit Kollegen oder Freunden oder das Lesen eines noch so spannenden Buches … Der Gedanke hat sich förmlich an den Synapsen festgefressen. Es wäre auch weniger zermürbend, wenn es sich um Vorfreude oder Ähnliches handeln würde, aber leider meint es das Schicksal nicht so gut.

Die schlimmste Form, die ein solcher Gedanke annehmen kann ist, wenn das Herz eine maßgebliche Rolle spielt. Es vergeht kaum eine Minute, in der man nicht von Sehnsucht gepeinigt oder von Erinnerungen gequält wird. Da scheint mir doch die Aussicht auf ein „Happy End“ positiv. Denjenigen unter uns, denen ein solches Happy End vergönnt ist, einen Herzlichen Glückwunsch.
In den meisten Fällen jedoch, gibt es kein glückliches Ende und man ist wieder allein mit seinem Gedanken, der sich im Laufe des Tages dann auch eher als lästige Behinderung im Alltag herausgestellt hat. Eine Lösung für dieses Gedankenproblem habe ich aber leider auch noch nicht gefunden. Solange ignorieren, bis er von selbst geht, funktioniert auch nicht 😀

Alles in allem eine verzwickte Lage, in der man nur Hoffen kann, dass der nächste Tag anders verläuft. Ich lass mich mal überraschen, was das Karmagefüge morgen für mich vorgesehen hat.
An dieser Stelle sei vielleicht noch erwähnt, dass ein Nachmittagsschläfchen durchaus dazu beitragen kann, besagten Gedanken aus dem Kopf zu verbannen, aber auch nur dann, wenn man so verwirrende Träume träumt, die einen noch Stunden nach dem Aufwachen verfolgen und beschäftigen…in diesem Sinne habe ich jetzt ehelichen Pflichten nachzukommen und mein Haus von einer Mig-29 zu befreien 😀

Ich wünsche einen schönen Mittwoch Abend

Hell, dunkel, hell, dunkel … Montag

So verhielt sich dieses Mal wohl auch mein Wochenende.
Schon vergangenen Montag stand fest, dass es dieses Wochenende auf einen Kurztrip nach Leipzig geht. Und dann war es auch schon Samstag, wie alles Angenehme auf diesem Level der Existenz, war die Fahrt nach Leipzig viel zu kurz, genau wie dir Rückfahrt, aber das später…bin ja auch erst angekommen 😀
Eigentlich total müde war ich auf einen ruhigen Abend vorbereitet, als dann spontan entschieden wurde, wir gehen weg. Da ich auch noch nicht allzu oft in Leipzig war, kam mir das gelegen 🙂 Auch wenn ich viel zu selten meine liebe Freundin dort besuche und mir immer noch nicht merken kann, in welcher Richtung es zum Konsum geht, so ist mir allerdings die S-Bahn Haltestelle 2 Min von der Wohnung entfernt als neu aufgefallen 🙂 Entgegen aller Beteuerungen, diese sei schon immer dort gewesen, bleibe ich bei meiner Meinung: Die ist neu 😀 In der Nähe der Haltestelle hab ich dann auch dieses schnuckelige Baby hier entdeckt 
… Im Original sind seine Felgen aber schwarz und die hinteren Scheiben verdunkelt 🙂 Einfah ein Herrlicher anblick …
Am Augustusplatz ausgestiegen, strahlten auch schon die Lichter aus allen Richtungen. Leipzig bei Nacht ist einfach wundervoll. (Bei Tag aber auch nicht zu verachten :D) Allem voran ein blau leuchtendes Riesenrad. Es stellte sich dann heraus, dass dort gerade Classic Open 2010 stattfand. Die Musikalischen Klänge á la Elvis mussten wir dann doch leider hinter uns lassen, denn wir waren ja verabredet. So zogen wir weiter gen Innenstadt.
An sich ist es nichts ungewöhnliches, auf einen Junggesellinnen-Abschied in der Fußgängerzone zu treffen, aber als uns nach ca. 2 Minuten die zweite Truppe über den Weg lief, war ich schon ein klein wenig verblüfft, und fragte mich, ob es sinnvoll wäre der zukünftigen Braut nicht einfach mein Beileid auszusprechen 😀 Aber ich glaube sie hätte das nicht so lustig gefunden, wie ich ^^
Endlich am Ziel – der Sixtina – angekommen, hat mich das Ambiente dann doch positiv erschlagen. Der, ich nenn es mal Schankraum ^^ ist eher dunkel gehalten, wobei die hohen Deckenwölbungen mit „Gemälden“ der Sixtinischen Kapelle versehen sind. Kurz gesagt, es stellt sich sofort nach dem Betreten ein Gefühl der Gemütlichkeit ein 🙂 Und auch hier hörte ich das leise Läuten von Hochzeitsglocken … diesmal ein Jungesellen-Abschied … vielleicht gehörten die ja irgendwie zusammen, vielleicht aber auch nicht 😀
Alles in allem, war es ein wunderschöner Abend … leckerer Kirsch-Met, der direkt ins Blut zu gehen schien, interessante Gespräche, von Schraubendrehern bis hin zu semitischen Sprachen und natürlich eine neue Buchempfehlung, für meine Amazon-Wunschliste 🙂
Zu guter Letzt habe ich dann auch mal hören dürfen, was Blind Guardian so macht ^^

Und es kam, wie es kommen musste und der Abend war zu Ende… 🙁
Der heutige Morgen begann dann auch schon um acht … ich glaube ich bin immer noch nicht wach 😀  … Gegen halb 9 waren wir dann auch schon auf dem Weg zu einem gemütlichen Brunch 🙂
Mit der Straßenbahn einmal Quer durch Leipzig … lustig ist es aber erst dann, wenn man dem Fahrer sagt, dass man Tickets haben möchte, weil der Automat nicht geht und dieser antwortet, dass der Automat doch funktioniert … Ich vermute ganz stark, dass der arme Kerl an diesem Morgen noch keinen Kaffee bekommen hatte ^^
Auf dem Rückweg dann wieder die gleiche bahn erwischt, aber diesmal ein anderer Fahrer ^^ Der hat uns dann auch freundlicherweise Tickets gegeben und das Geld abgenommen 😀
Leider ging der Sonntag fast noch schneller rum als der Samstag, aber dafür war auch die Heimfahrt nicht ohne 😀 … Visionen á la Final Destination und einem LKW-Fahrer, der das für seine Klasse typische Klischee nur allzu gut bestätigt hat … und wie heißt es so schön Timing ist eben alles, hab ich meinen „Anschluss“-Zug auch noch bekommen.  Ich war auch schon mental auf eine ruhige Zugfahrt mit meinem Buch eingestellt, als mir die höheren Mächte mal wieder einen Strich durch die Rechnung machten. Auf dem Bahnsteig begegnete ich dann einem alten Bekannten, dem ich jetzt eine neue Idee zu einer Kurzgeschichte zu verdanken habe 😀 (Mehr dazu gibt es aber erst beim nächsten Post (Wenn nicht sogar schon die ganze Geschichte…^^)

An dieser Stelle auch noch ein großes

an Christian 🙂

Nun bleibt mir eigentlich nichts weiter zu sagen, als einen angenehmen Rest-Sonntagabend zu wünschen …

School’s out …

…aber nicht für mich.
Heute habe ich meinen ersten Schultag, von vielen die noch folgen werden, hinter mich gebracht. Es hat sozusagen ein neuer Lebensabschnitt begonnen und nicht zu guter Letzt bringt mich das auch einen kleinen Schritt näher an meinen großes Ziel. Irland.
Aber als erstes möchte ich mich nochmal gaaaanz lieb bei Kathy für diese tolle Zuckertüte bedanken *knuffel*

Leider habe ich nicht das Glück gehabt in eine komplett neue Klasse zu kommen, sondern bin eher als Quereinsteiger – wie noch ein paar andere –  in das 2. Jahr gerutscht. Das ist zwar auch nicht unbedingt schlecht, aber es ist leichter in einer neuen Klasse Anschluss zu finden, als in ein bereits bestehendes Klassenklima aufgenommen zu werden. Aber mal davon abgesehen hab ich ja vor zu lernen … *hust* ^^
Mit erschrecken musste ich feststellen, dass wir 3 Tage der Woche in einer Außenstelle Unterricht haben… scheint zunächst nicht besonders schlimm, aber es gibt dort nicht mal einen Kaffeeautomaten, was wiederum bedeutet, dass mein Rucksack aufgrund einer Thermoskanne nur unnötig schwerer wird 😀

Der erste Tag war natürlich von Belehrungen und Organisatorischem geprägt, also auch nicht besonders ereignisreich, aber ich hoffe, das ändert sich dann morgen und mit Sicherheit spätestens am Montag … Mit Müh‘ und Not hab ich es dann auch in der 5ten Stunde erfolgreich geschafft nicht einzuschlafen 😀

Vielleicht gibt es ja auch bald mehr zu berichten, aber fürs Erste werde ich mich jetzt mal der Rechtskunde zuwenden und ein wenig meine Tastatur damit belasten …

EDIT: Das Allerbeste hab ich natürlich wieder vergessen zu erwähnen 😀
Ich habe mir zwar beim Shopping in Erfurt eine schicke neue Sporthose gekauft, aber die muss ich jetzt *Achtung Sarkasmus* leider Gottes  ^^ in meiner Freizeit tragen, da ich in diesem Schuljahr keinen Sportunterricht haben werde *jubel* Ich bin auch der Meinung, dass das viele Treppensteigen Tag für Tag völlig ausreicht…

Noch viel besser als kein Sport ist allerdings die Tatsache, dass ich wieder Chemieunterricht haben werde 😀 über Physik hätt ich mich natürlich mehr gefreut aber Chemie folgt auf meiner Toplist direkt danach 😀

Ich wünsche einen schönen Donnerstag Nachmittag…  *Kaffee verteil*

© 2017 AnWo Creative

Theme von Anders NorénHoch ↑