Bis in den Traum verfolgt…

…wurde ich von den Hauptcharakteren von „Bruderschaft der Runen“. Ich hab das Buch noch nicht fertig, bin vielleicht grad mal knapp über der Mitte. Aber dennoch verfolgten mich Sir Walter Scott, sein liebenswerter Neffe Quentin und noch dazu die schöne Mary of Egton bis in den Traum. Ist echt unheimlich, wenn man von Buchcharakteren träumt! Das ist mir selbst bei Harry Potter noch nicht passiert, obwohl ich da großer Fan von bin. Naja, man kann es sich nicht aussuchen, was man im Traum verarbeitet.
Noch dazu, zu dem ohnehin schon merkwürdigen Traum, in dem sich, wie im Buch selbst, alles um diese eine merkwürdige Rune gedreht hat, kam, dass ich nach kurzem Aufwachen und wieder Einschlafen geträumt habe, ich würde mich mit dem Namen „Mary of Egton“ in unserem Forum anmelden. Total verrückt, oder? 😀 Das war wieder so eine typische Nacht voller Träume, bei denen man am Morgen danach nur den Kopf drüber schütteln kann.
Aber da stellt sich mir die Frage, was wollte mein Unterbewusstsein denn in meinem Traum verarbeiten? Ich habe eigentlich nicht zu viel gelesen, also genauso viel wie sonst auch. Und die Handlung ist zwar spannend, aber so spannend, dass mein Unterbewusstsein irgendwas davon verarbeiten muss? hmm… Es ist ein historischer Roman und wirklich sehr, sehr interessant. Man grübelt viel mit, und vielleicht war es ja das viele Grübeln, was mich dann in der Nacht hat träumen lassen.
Naja, aber ich glaube darüber kann man sehr viel spekulieren, warum man welchen Traum träumt. Ich hoffe nur, dass mich der Gedanke an den Traum (den ich übrigens schon vorletzte Nacht hatte) jetzt endlich loslässt, nachdem ich ihn hier aufgeschrieben habe.

Ich wünsche allen noch einen traumhaften Tag *gg*

Midna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.