Feiertagseinkauf-Phänomen

Hallo zusammen,

gerade bin ich mit meiner Schwester vom Einkauf zurück und musste zur Abregung erstmal eine rauchen…

Jeder kennt es und ich nehme an mindestens jeder Zweite oder Dritte findet es furchtbar…Der Einkauf vor einem Feiertag. Die Kaufhalle ist so voll, dass man sich kaum noch drehen kann und das bewegen mit einem Einkaufswagen fällt fast doppelt so schwer.

Aber warum ist das so? 

Ich meine die Leute wissen doch, dass die Kaufhalle wieder aufmacht, wenn der Feiertag (hier der Karfreitag) wieder vorbei ist. Es ist nur ein Tag geschlossen und die Menschenmassen kaufen ein, als würde es nie wieder etwas geben.

Die Einkaufskörbe sind zum bersten voll, so dass das Essen mindestens für zwei Wochen reicht. Die Kassiererinnen ziehen die Waren fast in Rekordzeit über die Scanner und die Umsätze steigen in die Höhe.

Ich kann mir das einfach nicht erklären warum dieses „Phänomen“ auftritt, ich meine Sonntags ist die Kaufhalle dohc auch zu und am Samstag rennen sich die Leute nicht tot. Da bekomm ich beim Einkaufen richtig Platzangst, ich mit meinem 5-Sachen-Einkauf fühl mich da richtig fehl am Platz, wenn die Einkaufswagen-Kolonne auf mich zurast…

Aber jetzt da ich dieser allfeiertäglichen Hölle entkommen bin, geht es mir besser

Ich mache jetzt eine Erdbeertorte und wünsche noch einen geruhsamen Donnerstag-Nachmittag.

Phoebs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.