12 Jahre sind genug!

 

 
Was anfangs noch als cool galt und in der Clique den Status hob, scheint sich immer mehr zur Randgruppe herauszubilden.
Das Rauchen.
Ich bin nun seit 12 Jahren Rauche und langsam finde ich, es reicht!
Ich versuche nicht das erste Mal damit aufzuhören, und eigentlich sehe ich auch keinen wirklichen Grund dafür. Allerdings bin ich es Leid mir immer wieder darüber Gedanken zu machen, was wäre wenn.
Nach reiflicher Überlegung bin ich zu dem Schluss gekommen es einfach zu tun. Aufhören mit dem täglichen Gedampfe, denn ich persönlich habe keine Lust mehr darauf, dass meine Sachen immer nach Rauch riechen, dass meine Bücher vor ihrer Zeit vergilben und ich mich langsam beginne wie ein Aschenbecher zu fühlen … Igitt!
Sicher, ich rechne mit etwaigen Nebenwirkungen von permanenter schlechter Laune und Zickerei, aber das geht auch wieder vorbei – Hoffe ich –
Wenn ich mir so überlege, was das Rauchen eigentlich anrichtet, wird mir schlecht, also warum rauche ich dann noch?! Keine Ahnung! Ich denke das ist auch mein Grund warum ich endlich aufhöre, ich weiß nicht warum ich noch rauche. Zur Beruhigung oder um Wartezeiten zu überbrücken sind keine wirklichen Gründe, denn um mich zu beruhigen, kann ich auch ein paar Mal tief durchatmen und die positiven Aspekte der aktuellen Misere gedanklich herausfiltern. Zeit, die man mit rauchen verbracht hat kann man dann auch viel produktiver einsetzen!
Hinzu kommt noch, dass es jetzt wohl immer cooler zu werden scheint zu den Nichtrauchern zu gehören.
Mag sein, dass ich es mir nur einbilde, aber ich fühl mich ja selbst stellenweise schon schlecht und ausgegrenzt, wenn ich irgendwo fallen lasse „Ich geh‘ mal eben eine rauchen…“
Warum ich das auch noch bloggen muss? Ganz klar, ich kenne mich gut genug, um zu wissen, dass es nicht ausreicht einfach zu sagen ich höre jetzt auf. Denn dafür ist mein innerer Schweinehund zu groß und hat auch viel zu viele Geschwister. Durch das bloggen binde ich eine Tätigkeit an die andere – Einen Tag nicht rauchen bedeutet ein neuer Blogeintrag, rauche ich aber heißt es ich müsste eine Niederlage zu geben, was ziemlich furchtbar wäre, und das durch den Blog auch noch ziemlich öffentlich.
Ab morgen beginne ich mit meinem kleinen Nichtrauchertagebuch für 21 Tage.
Ich versuche jeden Tag meine Fortschritte hier festzuhalten, allerdings muss auch nicht jede Kleinigkeit verarbeitet werden … Meine Schwester Midna unterstützt mich tatkräftig, da sie das Rauchen einschränken will und ebenfalls darüber bloggt …
Wer sich ebenfalls berufen fühlt, das Rauchen aufzugeben ist hiermit herzlich eingeladen an meinem Nichtrauchertagebuch teilzunehmen.

3 Kommentare

  1. KathysSong

    >Sehr guter Plan, meine Unterstützung hast du! Ich bin seit mittlerweile 1,5 Jahren rauchfrei und kann ganz viele Tschakas schicken, wenn es nötig sein muss. Dir und Midna alle gehobenen Daumen, ihr schafft das 🙂

  2. Penny

    >Vielen lieben Dank 🙂 das können wir gut gebrauchen 😀 Vorallem so als Freizeitlokomotive …

  3. Alexandra

    >Ich drück dir die Daumen das dus packst 😉 Leicht ist es nicht, ich weiss das von meinem Mann. Der wollte schon so oft aufhören, und da bin ich richtig froh das ich nie angefangen habe. Also… Du schaffst das ;)Liebe Grüsse und gute NachtAlexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2022 AnWo Creative

Theme von Anders NorénHoch ↑